Wie ich zum Schreiben kam: Blogparade v. Claudia Dieterle und Jenny Maus



Die Autorin Claudia Dieterle, schreibt praktische Ratgeber zu diversen Themen. Sie hat mich zu ihrer Blogparade eingeladen! Wer mitmachen möchte ist herzlich willkommen!

Claudia Dieterle


Natürlich hat alles in meiner Kindheit angefangen..man liest das oft, und denkt, viele Autoren behaupten dasselbe. Bei mir war es der „klassische Fall.“ Zu Hause wurde gerne und viel gelesen. Und in der Schule erwies ich mich als einseitig begabt. Dann habe ich Geschichten erfunden, die ich in ein schwarzes Heftchen schrieb. Und meine Mutter war eine gute Geschichtenerzählerin. Viele Jahre danach, (als ich älter und erfahrener, aber nicht reif war,) gründete mein Bruder die Autorengruppe Zimmerer. Die bestand aus meiner Mutter meinem Bruder und mir. Wir machten Lesungen und veröffentlichten Anthologien. Ich bekam im Jahr 1986 den 1.Preis für die beste satirische Kurzgeschichte „Nächstenliebe „beim Theodor Greiner Literaturpreis der Stadt Reutlingen.
Das Schreiben war unser gemeinsames Hobby, nicht mehr und nicht weniger. Nachdem mein Bruder gestorben war, haben wir unsere Autorengruppe aufgelöst. Ein paar Jahre später starb auch meine Mutter. Ich zog ins Haus meiner Mutter und war nunn die Erbin eines Büros, das voller Manuskripte und Bücher stad. Alle diese Manuskripte waren mit der Schreibmaschine geschrieben, und warteten nur darauf, in den Computer geklopft zu werden. Also machte ich mich ans Werk. Das war meine Art, den Tod meiner Mutter und meines Bruders zu verarbeiten.
Daraus wurde die letzte Anthologie der Autorengruppe: „Mein Zeichen ist ein Feuerscheit.“ Zuvor hatte ich einen Fernkurs in der Schule des Schreibens gemacht. Dadurch kam ich auf die Idee, ein eigenes Buch zu schreiben, ich hatte bis zu diesem Zeitpunkt (auch aus Zeitmangel) nur Kurzgeschichten geschrieben. Das Manuskript habe ich immer wieder überarbeitet und einmal lektorieren lassen. Das nahm vieel Zeit in Anspruch..





10 Fragen von Jenny Maus



1. Was macht für dich einen “guten” Blog aus?


Vorstellung des Bloggers, Mitteilungen, schöne Bilder, informative Links.


2. Folgst du lieber Blogs oder Facebook-Profilen?


Blogs folge ich gerne, sie sind meist kreativer als Facebookproflie.    

3. Badewanne oder Dusche? In welchem Team bist du?


Bin im Team Badewanne, nie ohne Buch. Sind alle noch heil. (Die Bücher) 


4. Glaubst du an eine höhere Macht?


In meinem Leben gab es einige Situationen, in denen ich daran
 glaubte. Trotzdem, manchmal zweifele ich auch daran. Eine endgültige Entscheidung kann ich hier nicht treffen.
    

5. Siehst du Filme lieber im original Ton oder deutscher Synchro?


Deutsche Synchro


6. Welches Genre liest du bevorzugt und warum? 


Erzählende Literatur. Weil sie unterhält und die Fantasie anregt.


7. Wann hast du deinen letzten Brief geschrieben (also das Ding aus Papier)?

Vor ungefähr vier Wochen an eine alte Freundin, die keine E-Mail-Adresse hat. 


8. Wovon kannst du nie genug kriegen?


Vom Lesen und Schreiben. 


9. Wenn du eine Süßigkeit wärst, dann wärst du vermutlich …


Eine Schnapspraline oder ein Gummibärchen


10. Dein Rezept für einen kalten Winterabend?


Man setze sich in einem gemütlichen beheizten Wohnzimmer in einen bequemen Sessel und lese ein gutes Buch. 
Die Schnapspralinen nicht vergessen!